Systemische Familientherapie - Stefanie Blaha

Direkt zum Seiteninhalt
Psychotherapie
Systemische Familientherapie
Psychotherapie ist ein eigenständiges Heilverfahren zur Behandlung psychischer und psychosomatischer Leidenszustände durch verbale und nonverbale Kommunikationsmittel, soweit im Psychotherapiegesetz nachzulesen.
Konkret bedeutet dies, dass in der Psychotherapie
… keine Medikamente (sollten diese vonnöten sein, ist ein Facharzt/eine Fachärztin für Psychiatrie zu konsultieren; etwaige Medikation ist aber auch kein Hinderungsgrund), sondern wissenschaftlich fundierte Methoden der verbalen und nonverbalen Kommunikation systematisch eingesetzt werden
… es verschiedene Richtungen innerhalb der Wissenschaft der Psychotherapie gibt, die einander gleichwertig gegenüberstehen (Viele Wege führen zum Ziel)
… eine fundierte, allgemein anerkannte Theorie von normalem und pathologischem Verhalten zugrunde liegt
… niemand gegen seinen Willen behandelt werden kann – die Behandlung basiert auf Freiwilligkeit, sowie Sie auch frei nach einer für Sie passenden Behandlungsperson und -methode suchen dürfen
Systemische Familientherapie
Was heißt systemisch?
Neben der Psychoanalyse und der Verhaltenstherapie, ist der systemische Ansatz der am weitesten verbreitete und praktizierte Therapie- und Beratungsansatz. Systemische Therapie versteht sich als eigenständiges psychotherapeutisches Verfahren und ist der Oberbegriff für eine Vielzahl von Ansätzen und Modellen, die sich aus der Paar- und Familientherapie heraus entwickelt haben.
Quelle: ÖAS

Sowohl die Arbeit im Einzel-, als auch im Paar- und Familiensetting ist mit diesem Ansatz möglich, sowie die Arbeit mit Helfersystemen.
Die grundsätzlichen Annahmen sind:
… dass Symptome, Störungen und Probleme immer in ihrem (meist sehr komplexen) Kontext zu berücksichtigen sind
… dass Probleme durch Kommunikation nicht nur hergestellt, sondern auch aufrechterhalten werden
… Psychotherapie führt keine Lösung von außen herbei, sondern bietet Anregung zur Selbstveränderung
… dass vorhandene Ressourcen zur Lösungsfindung erfragt und einbezogen werden
… dass alle am Prozess Beteiligten wertgeschätzt werden.
Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision
Ich  befinde mich im letzten Abschnitt der langjährigen Ausbildung zur  Psychotherapeutin, wodurch ich zur eigenständigen und unmittelbaren  therapeutischen Arbeit mit Klient*Innen berechtigt bin. Ich bin  zusätzlich zur regelmäßigen Supervision durch bereits erfahrene  Psychotherapeut*Innen („Lehrsupervision“) verpflichtet, um die fachliche  Qualität meiner Arbeit garantieren zu können.
Leider  ist zu diesem Zeitpunkt keine Verrechnung mit der Krankenkasse für  Psychotherapeut*Innen in Ausbildung unter Supervision möglich.
Information des BMG: https://www.psychotherapie.at/sites/default/files/files/richtlinien-bmg/Information-BMG-Stellung-von-PsychotherapeutInnen-PsychotherapeutInnen-in-Ausbildung-unter-Supervision-2014-12-17.pdf
(c) 2020 Stefanie Blaha, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision
Zurück zum Seiteninhalt